Freitag, 13. April 2018
Männer und Schuhe
11. Februar 2007
Aktuelle Einträge: https://schreibmanskultbuch.blogger.de/

Martin Walser traf ich heute Vormittag in Badenweiler. In einem kurzen Gespräch erzählte ich ihm von meinen Kultbuch-Einträgen über seine Lesung in Hausach 2003 und seine Massai-Sandalen. Die MBT gibt es nicht nur als Sandalen, sagte er, sondern auch als richtige Schuhe. Er zeigte auf seine Füsse und trug tatsächlich solche Barfuss-Treter.

Ein denkwürdiger Sonntag. Walser und Schreibman sprechen über Schuhe. Nächstes Mal gehen wir vielleicht gemeinsam shoppen.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Donnerstag, 5. April 2018
Mythen des Alltags
10. Januar 2011
Aktuelle Einträge: https://schreibmanskultbuch.blogger.de/

Alain Duchet-Suchaux war 16 Jahre alt, kam aus Paris und rauchte Gauloises sans filtre pour la troupe.

cigarette gauloises troupe

Sein Vater war General in Frankreich, mein Vater Oberst in Mönchengladbach. Alain sollte bei uns zwei Wochen lang Deutsch lernen. Das war im August 1968.

Am Tag des Einmarschs in Prag fuhren wir zusammen mit dem Fahrrad zu meinem Gymnasium in Odenkirchen, wo er in meiner Klasse am Unterricht teilnehmen durfte.

Im gleichen Sommer verbrachte ich zwei Wochen in Alains Familie in Paris. Schon vorher hatte ich Sartre und Camus in deutscher Übersetzung gelesen. In Frankreich fühlte ich mich auf Anhieb wohl. Im Sommer davor, im "Summer of love" 1967,

love

war ich zwei Wochen in London gewesen, was ich eher als Ausnahmezustand erlebte.

bouquinistes

Französischer Alltag war mir dann doch lieber.

In dieser meiner Schüler-Zeit las ich auch erstmals in den

Barthes Mythen

"Mythen des Alltags" von Roland Barthes, konnte aber noch nicht viel damit anfangen. Der darin erwähnte Abbé Pierre

abbe-pierre

war mir noch unbekannt, Billy Graham war kein Franzose und die Überschrift "Der neue Citroën" rief in mir das Bild einer 2CV Ente hervor. Das Buch aus der edition suhrkamp hatte keinen Schutzumschlag, auf dem ich eine DS hätte identifizieren können.

Ich interessierte mich auch noch nicht für die Bedeutung von "Beefsteak und Pommes frites". Heute ist es das, was ich im Restaurant am liebsten esse, und zwar "englisch" (blutig, frz. "saignant").

steak-frites

Chrysler PT Cruiser Cabrio
Wenn man die Fesseln vorübergehender staatlicher Sozialhilfe und die damit verbundene Perspektivlosigkeit abgestreift hat, kann man auch wieder nach vorne denken.
Zukunftspläne schmieden.
Auf ein Ziel hinarbeiten.

Chrysler PT Cruiser rot
Meine Gedanken kreisen oft um zwei Arten des Schreibens, die sich nach meinem Gefühl dergestalt einander ausschliessen, dass das Ergebnis darin besteht, dass ich oft überhaupt nicht schreibe.
Die erste ist die autobiografische oder der Tagebuchstil. Ich habe mich schon ziemlich ausführlich und exhibitionistisch veröffentlicht, so dass ein gewisser Mindestbedarf gesättigt ist. Mein Leben besteht nicht aus genügend Abgründen, Abenteuern oder Abnormalität als dass man daraus eine Geschichte machen könnte, die dann irgendwann auf den Theken der Buchhandlungen stapelweise neben der Kasse liegt.
Der zweite ist der philosophische, journalistische oder literarische Stil, der sich mit Themen und Motiven befasst, die ebensogut von anderen Schreibern behandelt werden könnten, weil sie nichts mit mir zu tun haben oder zumindest getrennt von meiner Person existieren oder erfunden werden können.
Ich suche immer nach Möglichkeiten, beide Schreibweisen so miteinander in Beziehung zu bringen, dass daraus eine dritte entsteht.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Freitag, 30. März 2018
Der geheimnisvolle Papierkorb

quaybell1

Ein warmer Wind pfiff leise über die Küste von Cornwall. Kein Wölkchen regte sich am strahlend blauen Himmel, die Sonne brannte angenehm auf die saftigen Wiesen. Über ihnen spannte sich ein bunter Regenbogen in allen Farben, die die Natur an diesem verträumten Fleckchen Erde zu bieten hatte.

In dem anmutigen Häuschen aus roten Backsteinen, dessen Rietdächer mit Schieferschindeln reichlich gedeckt waren, sass Timothy an seinem eichenhölzernen runden Marmortisch. Er war ein blonder und erfolgreicher armer Poet, der seinen Börsenjob bereits seit drei Tagen an den Nagel gehängt hatte. Er schrieb wie jeden Tag, seit seine Grossmutter gestorben war, auf seiner alten Schreibmaschine. Diese hatte er von seinem Ur-ur-ur-Grossvater mütterlicherseits geerbt.

Er beschrieb eine Seite nach der anderen, dass es eine Freude war, ihm dabei zuzusehen. Immer wieder riss er die Seiten schwungvoll aus der Maschine, knüllte sie vergnügt zusammen und warf sie in Richtung des violettfarbenen Elfenbein-Papierkorbs, den ihm sein alter Freund Georges von einer seiner zahlreichen Abenteuerreisen aus allen Teilen der Welt mitgebracht hatte.

quaybell3

In diesem Augenblick klopfte es an die knarrende Eichentür mit den schmiedeeisernen Beschlägen als bräche soeben das Gewitter höchstpersönlich ein. Es war jedoch Amelie, das liebste weibliche Geschöpf auf Gottes endloser Erde. Sie hatte nichts an als zwei ihrer lieblichen Stiefeletten, mit denen sie durch die einsame Moorlandschaft gelaufen war, um ihm, dem blonden Grafen neben seinem elfenbeinigen Papierkorb, höchstselbst ihre Aufwartung zu machen.

Wie lange er darauf gewartet hatte! So vieles verband ihn mit diesen Stiefeletten, in denen ihre Füsse steckten, über denen sich ihr tadellos gebauter Körper erhob. Noch einmal warf er ein sorgfältig geknülltes Blatt durch die vor Spannung knisternde Luft des Raums, als sie anheben wollte, ihre wohlgeformten Worte an ihn zu richten. Doch genau in diesem Moment ...

Forts. folgt

quaybell2

quaibell4

Doch genau in diesem Moment tat es einen furchtbaren Schlag, der alle wie gebannt zusammenfahren liess. Graf Freiherr von und zu Hohenstein hatte nämlich durch sein plötzliches und unwillkürliches Aufstehen aus seinem Tropenholzstuhl, den ihm ebenfalls Georges aus aller Welt mitgebracht hatte, eine so heftige Bewegung ausgelöst, dass der schwere silberne Feingoldelefant vom Schreibtisch direkt in den violetten elfenbeinigen Papierkorb fiel, also praktisch in seinen eigenen Stosszahn.

"Es tut mir leid, wenn ich Sie erschrocken haben sollte, junge Dame. Ich bin nun mal sehr ungeschickt. Was kann ich für Sie tun?"

"Aber das macht doch nichts", sagte sie errötend. "Es ist allein meine Schuld. Ich hätte lauter anklopfen sollen."

"Das geht schon in Ordnung. Treten Sie doch bitte ein."

Sie tat wie ihr geheissen und schlug die Tür mit einem leisen Knall hinter sich zu. Dann trat sie vor den Grafen und sah ihm tief in die Augen. So tief, dass er nicht wusste, wie ihm geschah. Jetzt war es an ihm, zu erröten.

"Ich komme", sagte sie, "wegen der Assistanz. Ich las Ihre Annonce im Fachblatt für Jagd- und Börsenwesen. Sie können mich gerne testen, ich werde Ihnen bestimmt eine gute Assistantin sein." Sie errötete schon wieder.

"Davon bin ich..." Er konnte den Satz nicht vollenden, weil sie ihm spontan an den Hals gesprungen war und diesen so zärtlich küsste wie sie es schon lange nicht mehr getan hatte.

"Ich bin Ihnen ja so dankbar. Sie werden es bestimmt nicht bereuen."

"Davon bin ich..." begann er wieder. Er wartete kurz ab, ob sie wieder springen wollte, was sie aber nicht tat. Ihre gute Erziehung verbot es ihr spontan.

"... überzeugt", beendete er nun seinen Satz. Dann sah er an ihr hinunter und sagte mit bebender Stimme: "Aber ... aber ... Sie sind ja splitterfasernackt!"

Sie errötete wieder und ärgerte sich masslos. Es war das dritte Mal, seit sie gekommen war. "Nicht ganz," sagte sie. "Was halten Sie davon, wenn ..."

Forts. folgt

quaibell5

Illustrationen: Quay Bell

quai bell 7

"Was halten Sie davon, wenn wir uns erst einmal setzen. An Ihrem prasselnden Kaminfeuer könnten wir uns in Ruhe unterhalten."

"Aber natürlich", antwortete der Graf, noch immer leicht verwirrt. "Nehmen Sie doch bitte Platz, ich lasse uns dann Gummibärchen, Salzstangen und mit Erdbeercreme gefüllte Oliven bringen. Und eine Flasche meiner besten Limonade, dreihundert Jahre in Eichenholzfässern ausgebaut."

"Fein, ich mag Gummibärchen", sagte sie zaghaft, nachdem sie auf der mit kostbarem Chintz bezogenen Chaiselongue Platz genommen hatte. Es entging ihr nicht, dass der Graf seine Blicke immer wieder auf ihre wohlgeformten Stiefeletten schweifen liess, während er sprach.

quai bell 9

"Wissen Sie, Madame ..."
"Nennen Sie mich doch bitte einfach Gini. Richtig heisse ich Geneviève, aber Freunde, entschuldigen Sie ..."

Sie errötete abermals, weil sie sich die Freiheit genommen hatte, den Grafen bereits als Freund zu betrachten, obwohl sie doch gerade erst gekommen war.

"Nun, Geneviève, oder Gini, wenn ich Sie denn so nennen darf, wissen Sie, das Wichtigste ist dem Menschen nun mal eine gewisse Kontinuität ..." Er war unversehens in eine dozierende Sprechweise verfallen. "Kontinuität ist sogar fast das einzige und wichtigste, was der Mensch anstrebt, solange er lebt. Die Kontinuität des Lebens selbst ist sein höchstes Ziel. Man kann fast die ganze Philosophiegeschichte auf diesen Gedanken reduzieren."

Sie hörte ihm aufmerksam zu und nickte sanft mit ihrem bildhübschen Kopf samt Gesicht und dunkler Haarpracht.

quai bell 8

"Ich habe auch eine Theorie entwickelt", fuhr er fort, "die sich in der These zusammenfassen lässt, dass Lebensqualität, also dass alles, was man sagt und tut... " Er machte eine kleine Pause, schaute ihr kurz in die Augen und dann wieder auf ihre Stiefeletten.

"Also dass Qualität überhaupt dadurch definiert wird, dass man Dinge tut oder sagt, die auch dann nicht an ihrer Qualität verlieren, wenn man unterbrochen ... äh ... wird." Er atmete tief durch und einmal kurz auf, um dann fortzufahren, was er jedoch nicht tat. Er wollte jetzt einfach nicht fort fahren.

"Ach, fahren Sie doch bitte fort", sagte Gini.

"Das geht jetzt einfach nicht", sagte er, "wo Sie doch gerade erst gekommen sind.

Sie nippte verlegen an einer Salzstange und warf dann zwei Gummibärchen in ihre Limonade. "Oliven mit Erdbeerfüllung", meinte sie dann, "sind ja wirklich sehr originell". Sie hatte noch keine probiert.

"Kommen wir zu etwas anderem", nahm der Graf die Fäden der Unterhaltung wieder auf, die ihm vorübergehend leicht entglitten waren.

"Aber gern!" Gini war ganz Ohr. Nun fühlte sich auch der Graf wieder selbstsicher genug, um mit grösster Selbstverständlichkeit etwas zu tun, was er schon während des ganzen Gesprächs fast noch viel lieber getan hätte als über seine Theorien zu sprechen. Er stand auf und ...

Forts. folgt

Illustrationen: Quay Bell

quay bell (2)

Er stand auf und wollte zu sprechen anheben, als plötzlich eine absolute und fast hörbare Stille eintrat. Nicht nur, weil er schwieg, sondern auch sie. Das Gewitter hatte zu donnern aufgehört und das Kaminfeuer prasselte nicht mehr. Es schwieg glühend und wie nur noch für sich selbst dahin. Sogar alle rauschenden Bäche und Wasserfälle in der näheren und weiteren Umgebung schienen plötzlich stillgestanden zu sein.

michele2

Der Graf überlegte wortlos, wie lange er noch schweigen konnte, wo es doch gerade so schön war. Er stellte sich vor sie hin und rang sich schliesslich dazu durch, seinen Vorschlag an sie zu richten.

"Ich möchte Ihnen gerne", hub er an, "etwas zeigen, das ich nur selten jemandem zeige."

Gini wusste nicht, warum sie schon wieder errötete. Sie beschloss jedoch spontan, sich damit abzufinden. Sollte sie doch erröten! Hatte man je schon von bösen Menschen gehört, die erröten?"

Auch der Graf wollte es nicht nur einfach übersehen, es gefiel ihm sogar. Sie konnte kein schlechter Mensch sein. Was ihm im übrigen schon klar wurde, bevor sie überhaupt gekommen gewesen war. Jetzt wusste er es nur noch sicherer.

quay bell

Ihre leichte Antlitzerrötung war auch schon wieder verschwunden, als er nach einer weiteren kurzen Pause die Frage stellte, die ihm auf dem blaublütigen Herzen so lodernd brannte wie vorhin das Kaminfeuer.

"Möchten Sie meine Ländereien und Wässereien sehen? Sie sind nicht gerade riesig, aber sie sind mir sehr lieb."

Gini hatte den zweiten Satz, den sie ja nicht geschrieben sah, so verstanden als wäre das "sie" mit einem grossen "S" geschrieben gewesen. Trotzdem oder gerade deswegen beschloss sie, cool zu bleiben. Er konnte ja nicht wissen, wie gross sie die Buchstaben sah, die er so klein ausgesprochen hatte.

"Schön", sagte sie. Und: "Ja, gerne", wobei sich für sie das "Schön" auf den zweiten Satz, also den mit ihrem grossen "S", und das "Ja, gerne" auf den ersten Satz bezog. Sie antwortete praktisch in umgekehrter Reihenfolge, also mit ihrer ersten Antwort auf seinen zweiten Satz und mit ihrer zweiten auf seinen ersten. Wer sollte da noch durchsehen?

"Als erstes könnten wir zu meinem Gedankenschloss reiten", fuhr er mit grosser Vorfreude fort, die sich darin äusserte, dass nun richtig Leben in seinen Körper kam. Er hatte viel zu lange gesessen. Zweieinhalbmal ging er im Raum auf und ab, halb denkend und halb redend, bis er wieder vor ihr zu stehen kam.

michele

"Von dort geht's über die Eselsbrücke zum Holzweg und auf diesem gelangen wir dann zum "Tiefsee der Bedeutungen". Dort können wir ein bisschen ins Vergnügen segeln."

"Fein", sagte sie, auch ohne die Anführungszeichen vom "Tiefsee der Bedeutungen" gehört zu haben. "Ich bin zu allen Schandtaten bereit." Sie sagte dies mit andächtigem Ernst und ohne auch nur noch ansatzweise zu erröten.

Und er: "Vielleicht sollten Sie sich noch etwas überziehen, über Ihre Stiefeletten."

3726594245_a6625fb533

Schluss folgt

Illustrationen: Quay Bell und Michèle

Brulama

Am See angekommen, sitzten sie ab, banden die Pferde fest und gingen zur Terrasse des Bistro. Von hier aus hatte man einen herrlichen Blick auf den See.

"Gefällt es Ihnen?" fragte der Freiherr.
"Ja, es ist wunderschön hier. Ich mag diese Ruhe."

"Ich auch."

Zu ihnen gesellte sich ein Mann, der auf jeden Fall älter war als er aussah. Er wirkte freundlich und entspannt und fragte nach dem Wohlergehen und den Wünschen des Grafen.

"Das ist Johnny", stellte der Graf ihn vor. "Er nennt sich gerne unser Faktotum. Aber eigentlich ist er hier der Chef."

Johnny winkte ab. "Dann schon lieber Bedeutungswart. Dieses Wort", wandte er sich an Gini, "hat der Graf erfunden. Ich habe keine Ahnung, was es bedeuten soll."

Pear Biter2

Der Graf lachte. "Sehen Sie, Sie haben es verstanden", sagte er. "Und das ist Gini", fuhr er, an Johnny gerichtet, fort. "Meine neue Assistantin. Wir haben gerade ein bisschen das Terrain erkundet."

"Und wie gefällt es Ihnen?" fragte Johnny.

"Wunderbar. Das ist ja ein wahres Paradies hier."

"Naja", erwiderte Johnny. "Das ist sicher übertrieben. Milch und Honig fliessen hier nicht. Aber dafür gibt es auch keinen verbotenen Apfelbaum. Apropos, möchten Sie etwas essen oder trinken?"

Der Graf schaute Gini an, bis sie lächelnd meinte: "Keine besonderen Wünsche."

quay bell

"Na, dann stellen Sie uns was auf den Tisch, Johnny. Sie wissen schon, was am besten passt zu dieser Tageszeit und nach einem Ritt durch unser kleines Paradies."

"Alles klar", sagte Johnny, "ich wünsche Ihnen einen angenehmen Aufenthalt". Er lächelte.

"Danke, Johnny, Herr Kapitän!"

Johnny verschwand und die beiden angenehmen Aufenthalter schauten sich an. Sie mussten beide lachen.

"Scheint ja ein sehr netter Mensch zu sein, Ihr Bedeutungskapitän."

Pear Biter

"Ja, das ist er auf jeden Fall. Dass ich ihn den Bedeutungswart nenne, der am See der tieferen Bedeutungen für Klarheit zu sorgen hat, hat aber nichts weiter..."
"...zu bedeuten", ergänzte Gini. Beide mussten wieder lachen.

Sie labten sich alsbald an den kleinen Köstlichkeiten, die Johnny ihnen aufgetragen hatte und unterhielten sich über unbedeutende Dinge. Gini äusserte auch die Vermutung, dass die Bezeichnung Gedankenschloss oder Denkburg sicher auch keine tiefere Bedeutung habe.

"So ist es. Schlösser und Burgen sind Relikte der Vergangenheit. Wohnen kann man darin höchstens ironisch, wenn überhaupt. Sie dürfen sich überall hier aufhalten, wo sie wollen. Und wenn Sie Geheimgänge oder Geheimtüren finden, dann ist jedenfalls nichts Geheimes dahinter."

Gini lachte wieder. Sie lachte sehr gern. Und sie war sich jetzt sicher, dass sie einen Mitlacher gefunden hatte, vor dem sie nicht zu erröten brauchte.

Brulama2

Illustrationen: Quay Bell, Brulama und Pear Biter

Quay Bell

Amélie-Geneviève und Timothy hatten das Wochenende gemeinsam verbracht.

Am Montagmorgen drang der Pariser Nebel bis in das kleine Örtchen Cornwall in der französischen Provinz vor.

brulama

Im Büro flog wieder jede zweite Seite in den Papierkorb, fünfzig Prozent Ausschuss waren für Tim normal. Gini arbeitete in dem durch eine offene Zwischentür nicht abgetrennten Nebenraum. Sie hatte sich schnell zurechtgefunden.

"Gini?"
"Ja?"
"Ich habe eine Mail von "Frank aus aller Welt" bekommen."
"Mit Anführungszeichen?"
"Ja."
"Hiess der nicht Georges?"
"Das ist der "Elfenbein-Papierkorb-Georges". Diesen Frank kenne ich nicht so gut. Er will uns aber besuchen und fragt, ob er ein paar Tage bleiben kann. In Frank-Reich."
Sie lachten wieder.

michele

Dann leerten sie den Papierkorb und lüfteten sein Geheimnis. Es bestand darin, dass sich diese Geschichte bereits zu hundert Prozent in jenem befand.

(Ende)

Lachen2

Illustrationen: Quay Bell, Michèle und Brulama

... link (1 Kommentar)   ... comment


Mittwoch, 28. März 2018
Lady Godiva
16. Juli 2009
Aktuelle Einträge: https://schreibmanskultbuch.blogger.de/

Wenn man in Belgien Pralinen kauft, dann wählt man zuerst das Gewicht. Dann wird eine Schachtel entsprechender Grösse - Ballotin genannt - vor den Augen des Kunden und nach seinen Wünschen und Vorlieben gefüllt. Das kann so lange dauern wie wenn man im Blumenladen einen Strauss zusammenstellen lässt. Also ziemlich lange.

Da die Zubereitung der "chocolats", wie die Franzosen sie nennen, oft mit frischer Sahne erfolgt, sollte man die Schachtel im Kühlschrank aufbewahren. Und auch dort möglichst nicht länger als etwa eine Woche. Das ist aber kein Problem.

Bei der Marke Godiva - es gibt auch Neuhaus, Leonidas und andere - war mir immer die nackte Dame auf dem Pferd aufgefallen. Ich fand diese Pralinen immer die besten.

Heute spielte in einer Wiederholung aus der Krimiserie "Ein Fall für zwei" diese Dame eine Rolle. Matula musste sich korrigieren lassen, sie werde "Godeiwa" ausgesprochen. Aber auf Französisch spricht man sie wie Gott und Diva aus, also Godiva.

Warum diese Schokolady damals nackt durchs Dorf ritt, hatte profane fiskalische Gründe. Die Dame machte eine Art unangemeldete Demonstration gegen ihren eigenen Ehemann, weil dieser den Einwohnern von Coventry zuviel Steuern abverlangte. Aus Protest ritt sie nackt durch die City.

Das hat natürlich gewirkt. Der Graf vom Coventry senkte alle Steuern.

Ausser die auf Pferde.


Ritt für die Senkung der Pralinensteuer

... link (0 Kommentare)   ... comment